Erstnachweis des Krauskopfpelikans (Pelecanus crispus) für Österreich durch Johann Brandner

2010-02-26 Krauskopfpelikan,PK Murstau Gralla ATI.jpg

Am 26.02.2010 ist es nun endlich wieder einmal soweit: Nach einer langen Pause von nicht weniger als knapp 17 Jahren (Ringschnabelmöwe, 07.04.1993, Rheindelta, G. Juen) hat Österreich endlich wieder einen twitchbaren Erstnachweis. Die anerkannten Erstnachweise der letzten zehn Jahre (Mittelmeerraubwürger, 01.11.2002, Wildendürnbach, J. Laber; Goldhähnchenlaubsänger, 07. & 14.11.2004, Herrnberg Scharnstein, N. Pühringer) zeigten sich immer nur kurz.
Am frühen Nachmittag entdeckte Johann Brandner am Murstausee Gralla einen adulten Krauskopfpelikan im Prachtkleid. Wohl dieser Vogel hatte in der österreichischen Birderszene in den vergangenen Monaten schon mehrmals große Hoffnungen geweckt, da er regelmäßig in Ungarn und der Slowakei, teilweise nur 4 km Luftlinie von der österreichischen Grenze entfernt, beobachtet wurde. Am 04.01.2010 gab es schließlich eine bis dato nicht genauer konkretisierte Meldung vom Bernhardsthaler Teich im nordöstlichen Niederösterreich. Nun hat dieses Warten endlich ein Ende. Eine für österreichische Verhältnisse große Gruppe von letztlich 21 Personen beobachtete den Vogel schließlich bis zu den Abendstunden, teilweise bis auf 40 m. Herzliche Gratulation und zugleich vielen Dank für die rasche Weiterleitung an den großen steirischen Ornithologen und Entdecker Johann Brander!