30.04.2017 - Singvogelfestspiele im Seewinkel

Heute Früh war im Seewinkel ein noch nie dagewesener Singvogelzugstau zu bemerken. Im Sandeck (das "Wäldchen" besteht ja eigentlich nur aus ein paar Bäumen und Büschen) waren >100 Trauerschnäpper, darunter einzelne Halsband- und Grauschnäpper, >50 Waldlaubsänger, einzelne Fitise, Gartenrotschwänze, etliche Klapper-, Dorn- & Mönchsgrasmücken, 1 Sperbergrasmücke. Stichprobenhafte Kontrollen weiterer Wäldchen im Neudegg, bei der Biologischen Station und der Hölle ergaben weitere >100 Trauerschnäpper und >40 Waldlaubsänger. In Summe waren im Gebiet sicher viele 100 Trauerschnäpper und Waldlaubsänger. Auf den Äckern und in den Weingärten waren überall Braunkehlchen (in Summe habe ich heute sicher >40 gesehen) und auch >20 Steinschmätzer. Das absolute Highlight war ein Buschspötter im Sandeck, der sogar kurz sang und für einige Zeit nur 3m vor mir frei in einem Busch herumturnte ehe er dann von Busch zu Busch fliegend Richtung Ölweiden beim Herrensee weiterzog. In gut 25 Jahren, in denen ich nun schon intensiv im Seewinkel beobachte, habe ich so ein Singvogelspektakel nie auch nur ansatzweise erlebt! lg, Johannes Laber

Folgetag 01.05.2017

Interessant in diesem Zusammenhang sind die Beobachtungen und Jack & Peter Frießer, die am 30.04.2017 ebenfalls von ihnen noch nie registrierte Zahlen im Seebad Illmitz feststellen konnten (wohl mehr als 100 Trauerschnäpper etc.). Am 01.05.2017 war das Seebad Illmitz dagegen wieder fast leer. Am vergangenen Wochenende (06./07.05.2017) konnten trotz gezielter Kontrollen an den Kleinvogelplätzen fast überhaupt keine Durchzügler beobachtet werden (zB Sandeck 06.05. 1 Trauerschnäpper, 07.05. überhaupt kein Durchzügler, gleiches im Seebad Illmitz).
lG Ernst