Gluckente in OÖ

Am 10.1. konnte Peter Denefleh in Schärding eine offensichtlich unberingte, männliche Gluckente beobachten und fotografieren (siehe ornitho.at).

Beste Grüße, Andi

AnhangGröße
Collage.jpg66.91 KB

Gluckente in OÖ ist Hybrid Gluck- x Spießente

... siehe dazu Kommentar von Jörn Lehmhus im club300.de:

http://www.club300.de/forum/forum_topic.php?id=5739

----
Tobias Epple
Bird Guide
Mobil: +49 172 1811122
epple.tobias@googlemail.com

www.birdingtours.de

Link privat

Guten Tag,

um den von Ihnen geposteten Link zu sehen braucht man leider einen kostenpflichtigen Club300.de- Account. Da sicherlich auch einige Österreicher an der Expertise von Jörn Lehmhus interessiert sind wäre es toll wenn man diesen Beitrag "public" machen könnte.

Beste Grüße, Andi

Gluckente in OÖ ist Hybrid Gluck- x Spießente - Link privat

Das ist ja leider kein rein deutsches Problem mit den 'nicht öffentlichen Bereichen' - bedauerlicherweise wurde wohl gerade deshalb der österreichische club300 aus der offiziellen club300.de-Links-Seite entfernt ;-)

Hier jedenfalls ein Auszug aus Jörns' Kommentar:

" ... kurz aufgeführt: Merkmale, die bei dem Neuhaus -Vogel nicht zu einer reinen Gluckente passen, sich aber bei Gluckente x Spießente wiederfinden können:

1. Blaugraue, gegenüber dem Schwarz klar aufgehellte Bereiche im Schnabel. Gluckente müsste einen rein dunklen Schnabel haben, bei Hybriden mit Arten die einen hauptsächlich blaugrauen Schnabel haben, kommt eine solche Zeichnung aber vor. Der indische Vogel zeigt das an der Schnabelbasis, während der in dem PDF gleich die Zeichnung der Spießente übernimmt.

2. An der Basis der Schwanzfedern ist hier ein weißer waagerechter Streifen (wie bei dem 2. Hybridphoto, das aus Japan stammt), während dieser bei einer reine Gluckente rostfarben sein sollte.

3. Die Schulterfedern sind nicht so lang wie bei einer reinen Gluckente und auch deutlich matter und grauer gefärbt. Vor allem die Vorderkante müsste deutlich rostfarben sein bei einer Reine Gluckente.

4. der senkrechte weiße Streif an der Vorderflanke ist nur sehr dünn und schwach ausgeprägt, viel schwächer als bei einer reinen Gluckente.

5. Schwanz: die mittleren Federn sind leich verlängert und zugespitzt, etwas ausgeprägter als bei reinen Gluckenten

6. Brustfleckung erscheint sehr schwach

7. etwas verwaschene Zeichnung der dunklen Elemente am Kopf

Natürlich sind auch reine Gluckenten etwas variabel aber hier treffen zu viele Merkmale nicht ganz zu. Und der wirklich gut passende Hybrid ist Gluckente x Spießente ...

Vergleichbar mit diesen Vögeln:

orientalbirdimages.org/images/data/bteal110114.jpg

3.bp.blogspot.com/--uNkRYgkQy4/Ux5IBqKOtWI/AAAAAAAADO0/J7YgjQkakrk/s1600/baikalpintail.jpg

www.jstage.jst.go.jp/article/osj/5/2/5_2_221/_pdf

Gruß, Jörn Lehmhus"

----
Tobias Epple
Bird Guide
Mobil: +49 172 1811122
epple.tobias@googlemail.com

www.birdingtours.de

Gluckente in OÖ ist Hybrid Gluck- x Spießente - Link privat

Vielen Dank, Tobi! Nur der Vollständigkeit halber: Wir haben zwar die Meldeübersicht und Galerie auf Benutzer eingeschränkt, jedoch kann sich jeder kostenlos anmelden und die Seite nutzen ;-)
lG Ernst

Hybrid jetzt in Ungarn?!

Grüß euch,

bei der "Gluckente" bei Györ in Ungarn könnte es sich aufgrund der Gefiedermerkmale und Schnabelfärbung um den Vogel aus Schärding handeln!!

Hier der Vogel in Ungarn: http://birding.hu/images/galeria/215856-55959df4bf477dbf5a9f3372eaff97f5...

Handelt es sich um den selben Vogel hat dieser inzwischen rund 340 km nach Osten zurückgelegt! Spricht meines Erachtens nach für die Möglichkeit einer "wilden Herkunft" des Hybriden.

Beste Grüße, Andi

Gluckenten-Hybrid am 12.04.2017 in Schärding

Hallo,

ich bin am 12.04.2017 in Schärding am Inn gewesen - und hab einen Gluckenten-Hybrid mit dem Handy fotografiert (MotoG3).

https://www.dropbox.com/s/9nv66jp884mnzi4/Gluckenten-Hybrid_Sch%C3%A4rdi...

Da mir die Bestimmung mit dem "Svensson" nicht gelang, bin ich durch Internet-Suche auf diesen Thread hier gestoßen.
Die Annahme, es handelt sich um einen Gluckente-Spießente-Hybrid - laut dem japanischen Paper von Chiba et al. - finde ich sehr plausibel.

Ich freu mich über Kommentare und Anregungen,
Beste Grüße!
Till

Vielen Dank für den

Vielen Dank für den Beitrag,

demnach handelte es sich bei dem ungarischen Vogel doch nicht um das selbe Tier wie in Schärding.

Beste Grüße, Andi